Bräutigam-ABC - Teil 3

Von Q wie Quatsch bis Z wie Zylinder. Wir erklären die wichtigsten Begriffe, die ER für die Hochzeit wissen muss.

Q
Sie möchten nicht, dass Ihre Freunde Sie mit unangenehmen Quatsch am Hochzeitstag quälen? Formulieren Sie es schon in der Einladung oder nehmen Sie sich in Frage kommende Pappenheimer vorher zur Seite.

R
Von dem Bräutigam erwartet man mindestens, dass er die Gäste begrüßt und später das Büfett eröffnet. Im Idealfall gibt es in dem Zusammenhang auch eine kleine Rede.

S
Der Bräutigam besorgt den Strauß für die Braut. Eine praktische Tradition, denn morgens vor der Trauung hat er in der Regel mehr Zeit, um zum Floristen zu fahren, als seine Liebste mit ihrem Beautyprogramm. Wer es ganz klassisch handhabt, sucht den Strauß sogar auch aus statt ihn nur abzuholen.

T
Er ist der Mann an Ihrer Seite: der Trauzeuge. Er kennt Sie gut und ist verlässlich. So unterstützt er Sie am Hochzeitstag und während der Vorbereitung. Zum Beispiel organisiert er den Junggesellenabschied, könnte das Hochzeitsauto fahren, sich in Ihrem Namen um Bar-Bezahlungen kümmern… Natürlich können Sie auch eine Trauzeugin wählen.

U
Ein Uhr zum Brautkleid? Das ist für viele Frauen ein No-go. Darum kann besser der Bräutigam die Zeit im Blick haben. Tipp: Testen Sie vor dem großen Tag schon einmal, ob Ihre Armbanduhr unter Hemd und Jackett passt. Alternative: eine Taschenuhr.

V
Wann die Braut ankommt, können Sie selbst am Altar stehend in Erfahrung bringen. Positionieren Sie einfach einen V-Mann an der Tür, der Ihnen bei Ankunft ein kleines Zeichen gibt.

W
Zum kompletten Bräutigam-Outfit gehört auch eine Weste. Sie wird normalerweise aus dem gleichen Stoff wie der Anzug oder passend zu Halsbinder und Einstecktuch gefertigt.

X
Konkrete Stylingtipps bei X-Beinen haben wir leider nicht. Dafür aber ein paar Hinweise für kleine und große Bräutigame. Erstere sollten am besten auf längliche Elemente setzen wie Streifen und einen schmalen Gürtel in der Anzugfarbe wählen. Großen Bräutigamen stehen Longjackets gut. Der Gürtel darf bei ihnen breiter und auffälliger sein.

Y
Die Amis sagen übrigens bei der Trauung nicht „Yes“, sondern „I do“. Das entspricht dem Deutschen „Ja, ich will“.

Z
Timing ist alles. Ihr Zeremonienmeister führt durch den Abend. Sie können zum Beispiel einen Freund oder Ihren Trauzeugen damit beauftragen. Auch ein Hochzeitsplaner kann diesen Job übernehmen.

Einreiher, Zweireiher, was? Während ein Jackett, das Einreiher genannt wird, nur eine Knopfreihe in Bauchhöhe hat, überzeugt der Zweireiher mit zweien.

Es gibt zwei Anzüge, zu denen man offiziell einen Zylinder trägt: den Cut und den Frack. Zum Cut ist er passend zum Jackett grau, zum Frack schwarz.


Weiterlesen?

Hier geht's zum Bräutigam-ABC Teil 1.

Hier geht's zum Bräutigam-ABC Teil 2.
Kategorie:  News,  Bräutigam Keywords: Bräutigam, ABC, Tipps
Verwandte Inhalte
  • Bräutigam-ABC - Teil 2 Bräutigam-ABC - Teil 2
  • Bräutigam-ABC - Teil 1 Bräutigam-ABC - Teil 1
  • Glückwunsch, Sie sind verlobt. Was nun? Glückwunsch, Sie sind verlobt. Was nun?
Anmelden
DACH SB Wilvorst