Foto: www.ebinger-foto.de

Die häufigsten Fragen rund um die feie Trauung

Was ist eigentlich eine freie Trauung? Wie unterscheidet sie sich von der kirchlichen Zeremonie? Was muss man beachten? Wir geben die Antworten!

Was ist eine freie Trauung?
Eine freie Trauung ist eine Zeremonie mit oder ohne theologischen Hintergrund. Sie ist eine Alternative zur kirchlichen Trauung für Paare, die nicht kirchlich heiraten dürfen oder möchten, wie zum Beispiel bereits Geschiedene. Zudem bietet sie im Gegensatz zum Standesamt mehr Gestaltungsspielraum, ersetzt die standesamtliche Trauung aber nicht.

Welche sind die wichtigsten Unterschiede zwischen einer freien und einer kirchlichen Zeremonie?
Die Freiheiten bei der Gestaltung der Zeremonie. Diese ist nicht an die kirchlich vorgegebene Liturgie gebunden und kann somit individueller auf das Brautpaar zugeschnitten werden. Zumeist führen freie Theologen oder freie Redner die Zeremonie durch.

Wo und wann kann eine freie Trauung stattfinden?
An nahezu jedem Ort: im eigenen Garten, auf einer Lichtung im Wald oder oben auf einem Berg. Beachten Sie, die Voraussetzungen für eventuell benötigte Technik wie beispielsweise Strom für ein Mikrofon oder die Musiker zu schaffen. An feste Tageszeiten sind Sie nicht gebunden. Wenn Sie mögen, können Sie auch im Vollmondschein am Strand jasagen.

Welche Rituale können wir einpflegen?
Neben den Klassikern wie dem Einzug der Braut am Arm ihres Vaters, dem Ringtausch und dem Kuss gibt es zahlreiche Rituale in freien Zeremonien, die den Schritt in die gemeinsame Zukunft zum Ausdruck bringen. Beliebt ist zum Beispiel das gemeinsame Anzünden einer Hochzeitskerze.

Gibt es Unterschiede zwischen freien Theologen und Hochzeitsrednern?
Freie Theologen haben einen theologischen Hintergrund und einen seelsorgerischen Anspruch. Sie begleiten das Brautpaar auf dem Weg in die Ehe und machen ihm bewusst, welch wichtigen Schritt man gemeinsam machen wird. Hochzeitsredner gestalten ebenfalls individuelle Zeremonien, jedoch ohne theologischen Background.

Muss uns unbedingt ein freier Theologe oder Redner trauen?
Nein. Sie könnten beispielsweise auch vor einem guten Freund oder Verwandten die Ringe tauschen. Beachten Sie: Ein Hochzeits-Profi hat viel Routine und wird bei der Zeremonie nicht nervös sein. Dies könnte bei Laien hingegen vorkommen.

Können wir uns ein persönliches Eheversprechen geben?
Dies ist kein Problem. Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie Ihr Eheversprechen fehlerfrei und ohne vor Nervosität zu stottern vortragen können, bitten Sie Ihren Redner, dies für Sie zu tun. Natürlich sind auch Spickzettel erlaubt…
Kategorie:  News Keywords: freie Trauung, Jawort, Zeremonie, Kirche, Standesamt
Anmelden