Wer bezahlt eigentlich….?

Über Geld spricht man nicht? Doch, tut man – besonders während der Hochzeitsvorbereitungen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vom Kauf des Brautkleides bis hin zur Bezahlung der Hotelzimmer für die Gäste.

...die Hochzeit?
Früher übernahmen meist die Brauteltern die Kosten der Hochzeit. Heutzutage gibt es solche Regelungen nicht mehr. Jedem Brautpaar bleibt die Finanzierung selbst überlassen. Oftmals tragen die Eltern von Braut und Bräutigam gern einen Teil der Kosten. In dem Fall sollten Sie gut absprechen, wer was bezahlt.

...das Brautkleid?
Dass die Brauteltern das Kleid für ihre Tochter bezahlen, war früher gängige Praxis. Mittlerweile gibt es dafür keine strengen Grundsätze mehr. Möglicherweise zählen Sie aber trotzdem zu den glücklichen Bräuten, deren Eltern sich finanziell am Kleiderkauf beteiligen.

…die Brautschuhe?
Damalige Bräute kauften sich ihre Brautschuhe von angesparten Pfennigen – als Ausdruck ihrer Sparsamkeit. Heute kaufen sich Bräute ihre Schuhe meist in einem Schwung mit den anderen Accessoires oder schon mit dem Kleid und zahlen selbst oder bekommen ihr Outfit als Hochzeitsgeschenk, zum Beispiel von den Eltern.

…die Brautjungfern-Outfits?
Grundsätzlich gilt, dass die Brautjungfern ihre Kleider selbst bezahlen. Das Brautpaar finanziert die Bouquets und den Blumenschmuck fürs Haar. Wenn Sie einen Dresscode vorgeben möchten, sollten Sie die anfallenden Kosten genau nennen. Falls Sie sehr spezielle Wünsche haben, sollten Sie überlegen, sich an den Kosten zu beteiligen oder sie ganz zu übernehmen.

…den Junggesellenabschied?
In Sachen Junggesellenabschied lautet die Devise: zurücklehnen, abwarten und sich überraschen lassen! Die Planung liegt bei Ihren Trauzeugen und Freunden. Sie brauchen sich – auch finanziell – um nichts zu kümmern und können den Abend auf sich zukommen lassen.

…das Blumenmädchen-Outfit?
In der Regel kommen die Eltern der Kinder für die Kosten auf, es sei denn, Sie haben sehr konkrete Vorstellungen, dann sollten Sie sich beteiligen. Vielleicht schlagen Sie den Eltern Kleidchen verschiedener Preislagen vor? Dann können sie selbst entscheiden, was sie ausgeben möchten. Der Kauf der Blumenkörbchen ist Aufgabe des Brautpaares.

…die Hotelzimmer für die Gäste?
Üblicherweise tragen die Gäste die Kosten ihrer Übernachtung selbst. Als Brautpaar sollten Sie sie jedoch bei der Organisation so gut wie möglich unterstützen. Ein feiner Zug ist es, wenn Sie in einem nahegelegenen Hotel mehrere Zimmer blocken. Für den Fall, dass sich jemand partout keine Übernachtung leisten kann: Organisieren Sie für ihn ein Gästezimmer bei Familie oder Freunden.

…die Transportkosten der Gäste?
Für ihre An- und Abreisekosten sind die Gäste selbst verantwortlich. Falls jedoch vom Trauort zur Festlocation eine weite Strecke zurückzulegen ist, können Sie einen Shuttle-Service für Ihre Gäste einrichten. Achten Sie darauf, dass all Ihre Lieben problemlos die Location erreichen können.

…den Einflug der Gäste an den Strand von Mauritius?
Ein Spezialfall ist eine Destination Wedding, also eine weiter entfernte Hochzeit, zu der sämtliche Gäste anreisen müssen. Hier sollten Sie es nicht als Selbstverständlichkeit sehen, dass alle die anfallenden Kosten locker übernehmen können. Informieren Sie ihre Lieben also frühzeitig über Ihr Vorhaben.

…den Brunch am Morgen danach?
Ein Brunch am Morgen nach der Hochzeit ist toll, wenn Sie genau wie Ihre Gäste in Ihrer Festlocation übernachten. Vielleicht haben Sie Budget übrig, um Ihre Lieben zum Brunch einzuladen? Wenn ja, informieren Sie sie darüber. Alternativ buchen alle eine Übernachtung mit Frühstück. Dafür kommt jeder selbst auf, aber Sie können sich trotzdem dazu treffen.  
Kategorie:  Finanzen Keywords: Finanzen, Hochzeitsfest, zuständig, Unterstützung, bezahlen, Tradition, Kalkulation, Überblick behalten
Verwandte Inhalte
Anmelden