Die Do’s & Don’ts der Hochzeitsplanung

Als angehende Braut fühlen Sie sich wie Alice im Wunderland? Zu Recht, es gibt schließlich einiges zu entdecken. Und mit diesen goldenen Regeln im Hinterkopf können Sie direkt ins Wedding Wonderland eintauchen.

Do: Ein letztes Paar-Date
Setzen Sie ein paar Tage vor dem Jawort ein gemütliches Date mit Ihrem Schatz an – das letzte mit dem Status „in wilder Ehe lebend“. Zu diesem Event sollte die Hochzeitsplanung abgeschlossen sein, damit Sie sich ganz auf sich und Ihre gemeinsamen Erinnerungen à la „Weißt du noch, als wir…“ konzentrieren können.

Don’t: Beauty-Experimente
„Ich wollte schon immer mal pinkfarbene Locken ausprobieren!“ Falls dieser sehnliche Wunsch auch während der Hochzeitsvorbereitung aufkommt, lautet die Devise: abhaken. Begeben Sie sich in professionelle Styling-Hände und verzichten Sie auf abgefahrene Beauty-Experimente kurz vor dem Big Day.

Do: Aufs Bauchgefühl hören
Ein paar Tage vor der Hochzeit können sich nervöse Stimmen im Kopf äußern: Sollen wir die Sitzordnung doch noch umwerfen? Sind weiße Lilien tatsächlich die richtige Deko-Wahl? Ignorieren Sie sie einfach und verlassen Sie sich auf Ihr Bauchgefühl. Sie haben alles bewusst und stimmig ausgewählt – ganz sicher!

Don’t: Familie macht die Gästeliste
Klar, Mutter und Tante Erna haben bestimmt viiiiiele „nützliche“ Tipps in puncto Gästeliste parat. Für die erste Übersicht können Sie sie gern einbeziehen. Doch sollten Sie sich den Gefallen tun, die definitive Gästeliste allein mit Ihrem Schatz zu erstellen. Es ist IHR großer Tag und da möchten Sie IHRE Lieblingsmenschen und nicht die Ihrer Verwandtschaft dabeihaben.

Do: SOS-Kit packen
Mit ein paar nützlichen Utensilien sind Sie für die Klassiker unter den fiesen Missgeschicken gewappnet. Ersatzstrumpfhose im Fall einer Laufmasche, Haarklammern für widerspenstige Strähnen, Sicherheitsnadeln für geplatzte Nähte… alles in einer Notfall-Tasche deponieren und Ihrer Trauzeugin anvertrauen.

Don’t: In Figurwahnsinn verfallen
Seit Jahren stören Sie sich an Ihren paar Pfunden zu viel und zur Hochzeit möchten Sie richtig abspecken? Verzichten Sie lieber auf allzu heftige Crash-Diäten. Sie können für den Körper sehr strapaziös sein und auf die Stimmung drücken. Falls gewünscht, stecken Sie sich lieber kleine, realistische Ziele. Ihr Liebster und Ihre Familie kennen Sie schließlich mit Ihrer aktuellen Figur. Außerdem kann Ihre Brautmodenfachverkäuferin bestimmt auch noch Abhilfe schaffen. Das Zauberwort lautet „Shapewear“…

Do: Trauzeugen bewusst auswählen
Natürlich werden Sie die flüchtige Bekannte aus dem Fitnessstudio nicht zu Ihrer Trauzeugin ernennen. Dennoch kann man es nicht genug betonen: Wählen Sie Ihre linke Hochzeitshand mit Bedacht aus. Sie sollte Ihre Macken (und bestenfalls auch die Ihrer Familie) kennen und Sie bei hochzeitlichen Höhenflügen zurück auf den Teppich holen können.

Don’t: Panik am Hochzeitstag
Eins können wir Ihnen schriftlich geben: Am Hochzeitstag wird nicht alles nach Plan laufen. Der DJ steckt im Stau, das Blumenkind boykottiert seinen Job oder der tollpatschige Onkel reißt die Candy Bar um. Solche Geschichten gehören zu jeder guten Party dazu und im Nachhinein sind sie doch die besten Anekdoten. Deswegen heißt das oberste Gebot für Sie: locker bleiben, Humor bewahren und den Tag mit all seinen Eigenheiten genießen.
Kategorie:  Organisation & Planung Keywords: Hochzeitsmagazin, heiraten, Jawort, Standesamt, Hochzeitsplanung, Organisation Hochzeit
Verwandte Inhalte
Anmelden
D SB Essense