Nachhaltig heiraten – Green-Tipps von der Expertin

Passen die Begriffe Nachhaltigkeit und Hochzeit zusammen und kann man eine Hochzeit überhaupt ökologisch gestalten? Wir sagen ja und geben gemeinsam mit der Expertin Stefany Seipp – Gründerin der Informationsplattform für nachhaltiges Reisen Green Pearls – Anregungen fürs eigene Fest.

Wie hängen Nachhaltigkeit und Hochzeit zusammen?
„Wenn man einen nachhaltigen Lebensstil anstrebt oder lebt, sollte auch der schönste Tag im Leben umweltfreundlich gefeiert werden. Das fängt mit dem Datum, der Wahl der Location und des Outfits an und geht bis zu den Einladungen und Geschenken. Es gibt viele Dinge, die man beachten kann, um die Hochzeit nachhaltig zu gestalten.“

Worauf können Brautpaare bei der Planung achten?
„Zum Beispiel auf die Einladungskarten. Elektronisch versendete Einladungen wären sicherlich die umweltverträglichste Variante. Doch Brautpaare wünschen sich häufig etwas anderes. Recyclingpapier oder handgeschöpftes Papier bieten sich für die gedruckte Variante an. In dem Zusammenhang sollte man auch eine Druckerei wählen, die umweltfreundlich druckt. Bei der Location-Wahl sollte man auf regionale und nachhaltig ausgerichtete Restaurants und Öko-Hotels achten. Dort können sich die Hochzeitspaare auch über entsprechende Produkte professionell beraten lassen.“  

Welche Must-have-Produkte können ersetzt werden?

„Verwenden Sie anstelle von Schnittblumen kleine Blumentöpfe als Tischschmuck. Nach dem Fest nehmen die Gäste die Töpfe mit nach Hause und geben ihnen so ein zweites Leben. Bei Blumen allgemein sollte darauf geachtet werden, dass sie bio und fair gehandelt sind und im besten Fall aus der Region stammen. Wer Konfetti streuen möchte, stanzt dieses aus Blumenblättern selbst. Alternativ kann man auch auf biologisch abbaubares Konfetti zurückgreifen. Gerade für die Dekoration gibt es viele Up- und Recycling-Ideen. Oft lohnt es sich, über Alternativen nachzudenken: Ist auf jedem Tisch ein ausgedrucktes Menü notwendig oder reicht es aus, eine große beschriftete Tafel aufzustellen?“

Ihre 5 Top-Tipps für eine Green-Wedding?
1. „Vermeiden Sie weite Anreisewege durch eine zentrale Location, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann. Oder mieten Sie einen Bus für die Gäste, damit die PKWs zuhause bleiben.“

2. „Regionale und saisonale Produkte stehen im Vordergrund. Vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung und wählen die Menü-Form oder spenden das übrig gebliebene Buffet-Essen an eine Organisation, über Apps wie ‚Too Good To Go? oder geben die Reste den Gästen mit nach Hause.“

3. „Kommunizieren Sie Ihre Wünsche, um Geschenke zu vermeiden, für die keine Verwendung besteht. Nachhaltige Geschenke sind Spenden an Organisationen oder Geldgeschenke.“

4. „Lassen Sie alten Schmuck einschmelzen und neu verarbeiten. Achten Sie beim Neukauf auf fair gehandelte Edelmetalle und -steine.“

5. „Nach der Hochzeit können Sie Ihr Brautkleid im Fachgeschäft so anpassen lassen, dass Sie es auch im Alltag gut tragen können.“

Wie kann man die Flitterwochen grün gestalten?
„Ökologisch sinnvoll ist es, mit der Bahn innerhalb Europas zu reisen. Es soll eine Fernreise sein? Dann sollte diese in Relation zum Aufenthalt stehen: Je weiter das Ziel entfernt liegt, desto größer ist der CO2-Ausstoß und desto länger sollte der Aufenthalt sein. Auf www.greenpearls.com finden sich viele Öko-Hotels für die perfekten Flitterwochen. Verschiedene Websites berechnen anhand von Flugstrecken den CO2-Ausstoß und machen Vorschläge, was man zum Ausgleich beitragen kann – wie beispielsweise die Aufforstung des Regenwalds.“
 
FOTO Cornelia Lietz Photography, www.cornelia-lietz.com PAPETERIE Carte Royale, www.carte-royale.de
Kategorie:  Hochzeitsmotto Keywords: Brautmagazin, Nachhaltigkeit, nachhaltig heiraten, Green-Tipps
Anmelden