Top-Thema: Trinkgeld

Dass die Servicekräfte der Festlocation ein finanzielles Extra bekommen, ist für viele selbstverständlich. Doch was ist mit dem Organisten, Fotografen und anderen Dienstleistern? Beim Stichwort Trinkgeld gilt: vieles kann, aber nichts muss.

An Ihrem Hochzeitstag kümmern sich viele Dienstleister um die Details Ihres großen Tages. Eine kleine Anerkennung haben gefühlt sicher alle verdient. Doch muss diese nicht zwingend aus einem Extra-Scheinchen bestehen. Auch die Höhe des Trinkgeldes darf am Hochzeitstag anders ausfallen als im Alltag.

Wie viel?
Üblich ist in der Gastronomie ein Trinkgeld von etwa zehn Prozent des Rechnungsbetrages. Bei Summen von mehreren tausend Euro, wie sie für eine Hochzeitsfeier anfallen können, sind mehrere Hunderter extra fürs Trinkgeld aber nicht nötig. Faustregel: Rechnen Sie circa drei Euro Trinkgeld pro Hochzeitsgast. Bei 100 Personen wären das also rund 300 € Trinkgeld, unabhängig von den Kosten für die Feier. Ein anderes Rechenmodell: 30 € pro Servicekraft – wobei der Betrag je nach Arbeitsdauer und -aufwand angepasst werden sollte. 

Wer bekommt’s?
Zu den Servicekräften zählt nicht nur die Bedienung. Auch Küchenteam und Barkeeper sollten Sie nicht vergessen. Ein No-go wäre es, dem Team Ihrer Location gar nichts zu geben. Daneben sind Trinkgelder für den Frisör, Kosmetiker und – falls vorhanden – Chauffeur üblich. Wer mit seinen Live-Musikern, Künstlern, DJ oder Fotograf zufrieden ist, kann auch jenen ein Trinkgeld geben, muss aber nicht.

Alternativen
Band, DJ und Fotograf können Sie alternativ auch zum Hochzeitsessen einladen. Dasselbe gilt für Ihren Geistlichen oder Freien Redner. Oder Sie überreichen diesen Helfern ein kleines Präsent, etwa eine Flasche Wein. Blumenkinder und Messdiener machen Sie mit einem Buch oder Süßigkeiten glücklich. Tipp: Je spezieller die Aufgabe Ihrer Helfer ist und je umfangreicher sie an Ihrem großen Tag beteiligt sind, umso persönlicher oder großzügiger darf das Dankeschön ausfallen.

Wie wird’s überreicht?
Das Verteilen von Umschlägen und Präsenten können Sie prima delegieren, am besten an Ihre Brautjungfern oder Trauzeugen. In puncto Festlocation können Sie entweder jeder Bedienung einen eigenen Umschlag geben oder dem Restaurantleiter einen Sammel-Umschlag für alle überreichen.

Vergessen! Was jetzt?
Falls Sie das Trinkgeld im Überschwang des Abends vergessen sollten? Dann können Sie dies beim Begleichen der Rechnung nachholen. Aber aufgepasst: Das Trinkgeld besser nicht überweisen. Eine viel nettere Geste ist, es in bar zu überreichen, zum Beispiel zusammen mit der Danksagungskarte.


Auf einen Blick:

Trinkgeld ist angemessen für…
·        Service-Team der Location/ Catering-Service
·        Organist/ Live-Musiker in der Kirche
·        Küster
·        Chauffeur/ Kutscher
·        Frisör/ Stylist
·        Kindernanny
·        Künstler/ Entertainer

Ein kleines Geschenk bekommen…
·        Blumenkinder
·        Messdiener

Über eine Einladung zum Hochzeitsessen freuen sich:
·        Pastor/ Pfarrer
·        DJ/ Live-Musiker beim Fest
·        Fotograf/ Videograf

Danksagungskarten gehen an…
·        Brautmodenfachgeschäft/ Herrenausstatter
·        Juwelier
·        Florist
·        Konditor
·        weitere Dienstleister

Aufgepasst!
Standesbeamte dürfen als Beamte weder Geld noch Geschenke annehmen.
 
Kategorie:  Finanzen Keywords: Geld, Rechnungen, bezahlen, Finanzen, Budget-Planung, Empfehlung, Faustregel,bedanken
Verwandte Inhalte
  • Wer bezahlt eigentlich….? Wer bezahlt eigentlich….?
  • Das Who-is-Who des Hochzeitsgefolges Das Who-is-Who des Hochzeitsgefolges
  • DJ vs. Band DJ vs. Band
  • Thema Ehevertrag: ja oder nein? Thema Ehevertrag: ja oder nein?
  • Geschenke für die Gäste! Geschenke für die Gäste!
Anmelden