3 Fragen an Hochzeitsprofis

Oberösterreichs Hochzeitsexperten im Interview:

Fotograf 
LUCAS ERHART 

Welche romantischen Fotokulissen hält Oberösterreich parat?
 „Am interessantesten finde ich persönlich den Botanische Garten in Linz. Etwas Luftiger ist das Gasthaus Freiseder am Pöstlingberg oder der Garten der Geheimnisse in Eferding.“

Welche Kriterien soll ein guter Hochzeitsfotograf erfüllen?
„Meiner Meinung nach sollte ein guter Fotograf sich in das Geschehen einleben, Leute motivieren und notfalls auch etwas blödeln können. Außerdem gehört es dazu, das Paar unterstützend durch den Tag zu führen und darauf zu achten, dass alles entspannt abläuft.“

Warum sind First-Look Shootings so beliebt? 
„Aus meiner Sicht gibt es nichts Schöneres als nach langer Wartezeit endlich die zukünftige Braut in voller Pracht in ihrem wunderschönen Kleid zu sehen. Viele Paare genießen diesen einzigartigen Moment und es ist wunderschön, ihn mitzuerleben und fotografisch einzufangen.“

// Weitere Informationen www.erhart.eu

Tanzschule CHRISTOPH HIPPMANN

Welche Angebote halten Sie für Brautpaare parat?
„Unsere Bestseller sind Kurzkurse – sie dauern vier Abende – mit den lustigsten und wichtigsten Tänzen für die Hochzeit. Wir beobachten immer wieder, dass nicht nur das Brautpaar zum Tanzen lernen kommt, sondern auch befreundete Paare aus der Hochzeitsgesellschaft: Ein Funfaktor für den Tanzkurs! Damit ist auch auf der Hochzeit Stimmung garantiert, weil mehr getanzt wird.“

Welche Tänze sind für den Eröffnungstanz beliebt? 
„Abgesehen von den Klassikern wie Wiener Walzer und Langsamer Walzer, die übrigens immer öfter zu modernen Charthits im 3/4 Takt getanzt werden, sind vor allem Partyclassic-Musikstücke beliebt. Diese werden in Discofox mit lässigen einfachen Figuren getanzt.“

Wann sollte man mit den „Tanz-Vorbereitungen“ beginnen?
„Kurzkurse sind zwei Monate vor der Hochzeit zu empfehlen. Wer früher beginnt und mehr Kurseinheiten besucht, hat aber sicherlich mehr Routine und noch mehr Spaß beim Tanzen.“

// Weitere Informationen www.tanzschule.at

Juwelier ELFRIDE PLAKOLM 

Welche Materialien, Formen und Farben sind bei Eheringen 2019 angesagt? 
„Bei den Materialien liegen Gelbgold, Rotgold, Weißgold und Platin im Trend. Vom klassischen Kugelring bis hin zum gebogenen Memoir-Ring ist alles dabei. Grundsätzlich werden die massiven, breiten Modelle bevorzugt. Was mir aber bei den letzten Hochzeitsausstellungen sehr aufgefallen ist: Bei sehr jungen Ehepaaren ist der ganz schmale Gelb-oder Rotgoldring bzw. ein schmaler Platinring mit einem schönen Diamanten ganz stark gefragt.“

Welche Schmuckstücke eignen sich für die Morgengabe?
„Bei der Morgengabe geht der Trend zu klassischen, sehr dezenten Schmuckstücken in Echtgold, meist mit echten Diamanten. Das kann etwa ein Collier mit dem passenden Ohrschmuck sein. Feine Armbänder mit Steinchen sind derzeit der Trend!“

Welche Vorlaufzeiten empfehlen Sie bei Eheringen?
„Grundsätzlich können wir Eheringe innerhalb von drei bis vier Wochen anfertigen. Es ist aber empfehlenswert sich ca. zwei bis drei Monate vor dem Hochzeitstermin um die Ringe zu kümmern um eventuelle ,Pannen‘ zu umgehen.“

// Weitere Informationen: www.juwelier-desch.at
Kategorie:  Preview Keywords: Hochzeitsprofis, Heiraten in Oberösterreich, Brautmagazin, Regionalmagazin, Traulocations, Traumhochzeit, Braut, Bräutigam, Liebe
Verwandte Inhalte
Anmelden