Hochzeitsfest in modernem Palast 

Mit 140 Gästen feierten Nicol (30) und Stephen (39) ihr kirchliches Jawort. Die Flora in Köln bot dafür den perfekten Rahmen – „modern und gleichzeitig romantisch, stylisch und gleichzeitig traditionell“, so beschreibt Nicol die zauberhafte Location.

2014 lernten sich Nicol und Stephen bei der Arbeit kennen. „Stephen ist Chirurg und ich bin Intensivkrankenschwester. Wir waren einander von Anfang an sympathisch“, erzählt Nicol. Nachdem sie auch privat einige Zeit zusammen verbracht hatten, gaben sie ihre Beziehung im September 2015 bekannt. An Weihnachten drei Jahre später bat Stephen seine Liebste, eine Stunde lang im Schlafzimmer zu bleiben. „Da ahnte ich etwas“, schmunzelt Nicol. Nach ihrer Wartezeit durfte sie einer Rosenspur ins Wohnzimmer folgen. Dort stand Stephen mit einer großen Flowerbox. Mit wunderschönen Worten, Kniefall und Ring hielt er um Nicols Hand an.

Hochzeit mit Hindernissen

Obwohl der gebürtige Kameruner Stephen schon lange einen deutschen Pass hatte, erlaubten die Behörden dem Paar eine Hochzeit erst einige Jahre später.

„So lange wollten wir nicht warten. Deshalb sagten wir 2019 auf der dänischen Insel Ærø ja, denn dort war eine rechtskräftige Hochzeit möglich“, erklärt Nicol.

Die Pläne für die große Feier durchkreuzte Corona zwei Mal. Dann erfüllte sich der Kinderwunsch des Paares. So verschob sich das kirchliche Jawort auf vier Jahre nach dem standesamtlichen Ja. Auf die Festlocation kamen Nicol und Stephen durch Freunde, die dort ihre eigene Hochzeit gefeiert hatten. „Bei der Besichtigung der Flora Köln haben wir uns sofort in den perfekten Mix aus modern und romantisch verliebt“, schwärmt Nicol.

Hochzeitsvorbereitungen

Die Nacht vor dem großen Tag verbrachte das Brautpaar in getrennten Zimmern im Marriott Köln. Gegen acht Uhr morgens kam Stylistin Elke Pflips ins Brautzimmer und kümmerte sich neben der Hauptperson auch um deren Mutter und Schwester. Das weitere Team Bride wurde parallel von Elkes Kollegin gestylt. „Wir hatten so eine tolle Zeit beim Getting-ready. Auch meine kleine Tochter war mit vollem Elan dabei“, freut sich Nicol. Vor dem Aufbruch zur Trauung fand der First-Look in einem separaten Hotelraum statt. „Meine Frau und meine Tochter in ihren tollen Kleidern zum ersten Mal zu sehen, war sicher einer der emotionalsten und schönsten Momente des Tages“, schwelgt Stephen in Erinnerungen. Nach dem emotionalen Highlight fuhren Braut und Bräutigam getrennt zur katholischen Kirche St. Gereon.

Gänsehaut-Momente

Die Trauung stellte für Brautpaar und Festgesellschaft einen weiteren emotionalen Höhepunkt dar. Musikalisch untermalt wurde die Zeremonie von dem Duo „Rioxlilia“. Die Sängerin und der Gitarrist sorgten für eine Extraportion Gänsehaut. Für einen blumigen Effekt beim Auszug hatten die Braut und ihre Mama zahlreiche Blüten gesammelt und getrocknet. Als Überraschung hatte die Brautfamilie noch Seifenblasenmaschinen besorgt. So lief das Paar aus der Kirche hinaus und hinein in ein Blüten- und Seifenblasen-Meer.

Kulinarische Genüsse

Zur Kaffeezeit am Nachmittag schnitt das Brautpaar die kunstvoll mit Rosen verzierte Torte an. Nach dem Foto-Shooting durften die frisch Angetrauten gemeinsam mit ihrer Tochter zum ersten Mal den prachtvoll geschmückten Dinnersaal betreten – „ein toller Moment!“, erinnert sich Stephen. Während anschließend die Gäste im Saal Platz nahmen, hielten sich die Hochzeiter gemeinsam mit ein paar engen Familienmitgliedern für ihren schwungvollen Einzug zum Auftakt des Dinners bereit. „Zu einem typisch afrikanischen Lied tanzten wir zwischen den Gästen hindurch zu unseren Plätzen – ein Riesenspaß“, schwärmt der Bräutigam.

Beim Dinner mit servierter Vorspeise und Hauptgang und Dessert in Buffetform war dem Paar eine afrikanische Note wichtig. „Wir wollten so auf Stephens Herkunft und seine Familie eingehen“, erklärt Nicol. „Kirberg Catering hat unseren Wunsch richtig gut umgesetzt und das Essen kam bei allen super an“, ergänzt Stephen.

Let’s have a party

Gegen 21 Uhr tanzte zuerst der Brautvater mit seiner Tochter und übergab sie anschließend an ihren Bräutigam. Zu einem afrikanischen Song eröffneten die Hochzeiter nun die Tanzfläche. „Wir haben einfach freestyle getanzt. Das waren wir pur“, schmunzeln die beiden. Zu bester Musik von DJ Bizi Brown feierte die Gesellschaft bis gegen drei Uhr in den nächsten Tag hinein.

Tipps von Nicol und Stephen

Brautkleid

Ihren Traum in Weiß fand Nicol bei Brautblüte in Düsseldorf. „Es war das erste Kleid, das ich anhatte. Am Anfang war ich noch nicht überzeugt. Als ich es dann ganz zum Schluss nochmal anzog, wusste ich: Das ist es“, erzählt sie. www.brautbluete.de

Brautstyling

Elke Pflips war eine Empfehlung von Hochzeitsplanerin Marie Alsleben. „Dass Elke auch bei Let’s Dance hinter den Kulissen mitarbeitet, hat mich sehr beeindruckt“, erzählt Nicol. www.derbrautsalon.de

Musik-Duo

Sängerin Sarah Lilia Benadda und ihr Gitarrist Ryosuke Hara begeisterten das Brautpaar bereits bei einer anderen Hochzeit. „Nach der Kirche haben sie auch den Empfang mit ihrer fantastischen Musik begleitet“, so Stephen. www.rioxlilia.com

Fotos

Von Hochzeitslicht gefiel dem Paar sowohl der Bildstil als auch die Art der Kommunikation. „Fotografin Melanie hat einfach alles perfekt gemacht. Auch persönlich haben wir sie total ins Herz geschlossen“, schwärmen die beiden. www.hochzeitslicht.de