Heiraten in ...

Linda & Adrian: Kirchliches Ja im Enzkreis 

Vom Kennenlernen bis hin zur Verlobung, die Story von Adrian und Linda

Da Linda mit Adrians Bruder in der Teenagerzeit immer mal wieder Jugendpartys organisierte, kannten sich die beiden zumindest vom Sehen schon viele Jahre. Richtig ins Gespräch kamen sie erstmals 2016 bei einer Faschingsfeier. „Es hat schnell gefunkt, sodass wir nach ein paar Dates zusammen waren“, erzählt Linda. Etwa fünf Jahre später stellte Adrian die große Frage. „Den Ring hatte ich schon länger, aber dass ich den Antrag umsetze, habe ich spontan am selben Tag morgens entschieden“, berichtet er. Nachdem er den Segen von Lindas Eltern eingeholt und rote Rosen besorgt hatte, dekorierte er das Wohnzimmer und wartete frisch gestylt auf seine Liebste. „Als ich von der Arbeit kam, wunderte ich mich, warum bei uns romantische Musik läuft. Als ich Adrian dann sah, wusste ich, was passiert“, schmunzelt Linda. Mit vollendetem Kniefall bat Adrian sie um ihre Hand.

Unvergessliche Momente bei der Trauung

Auf Locationsuche hatten die frisch Verlobten etwas Bodenständiges und gleichzeitig Besonderes im Kopf. In Pforzheim wurden sie fündig: Das Blockhaus der Wedding Ranch passte ideal. „Die Blockhütte mit Feuerstelle, noblem Zelt, Terrasse und Gartenbereich war perfekt für uns“, freuen sich die Hochzeiter. Am Morgen des großen Tages ging Linda zu ihren Eltern, um sich dort gemeinsam mit ihren Trauzeuginnen und Brautjungfern fertig zu machen. Den ersten besonders emotionalen Moment erlebte sie bei einem kurzen First Look mit ihrem Papa. „Das war das erste Highlight des Tages“, schwelgt die Braut in Erinnerungen. Um die Spannung zu steigern, kam sie bewusst ein paar Minuten zu spät zur katholischen Kirche in Tiefenbronn. „So ein paar Minuten Verspätung gehörten für mich dazu“, erklärt Linda. Beim Einzug zum Song „Hallelujah“ an der Seite ihres Vaters wurde ein Mädchentraum für sie wahr. „Das war so ein toller Moment“, schwärmt die Braut. Die Trauung gestaltete der Pfarrer sehr persönlich und locker. „Er hat das richtig toll gemacht“, freut sich das Paar.

Unterhaltsame Überraschungen und Entertainment für das Brautpaar

Vor der Kirche erwarteten Adrians Kollegen von der Polizei die frisch Vermählten im Spalier. Auch einige Spieler seines Fußballvereins waren gekommen und hatten ein Tor aufgebaut. „Wir mussten dann gleich mal zeigen, dass wir treffen“, lacht Linda. Nach dem Empfang vor der Kirche ging es für die Gäste in die Location und für das Brautpaar zum Foto-Shooting. „Als auch wir an der Wedding Ranch ankamen, empfingen uns alle mit einem selbst gedichteten Song – eine tolle Überraschung“, erinnert sich Adrian. Bei Kaffee und Kuchen genoss die Festgesellschaft nun eine entspannte Zeit auf der Terrasse und im Garten. Das Abendessen in Buffetform lieferte der Goldene Adler. Nachdem alle bestens verköstigt waren, starteten die Gäste mit ihrem Überraschungs-Unterhaltungsprogramm. „Ein paar hatten ein Trinkspiel organisiert, andere führten einen Tanz auf, in der sie unser Leben nachspielten, und noch einiges mehr“, erzählt Linda. „Das hat sich etwas gezogen, war gleichzeitig aber alles auch total lustig“, ergänzt Adrian.

Hochzeitstorte, Hochzeitstanz und ganz viel Party

Gegen halb elf wurde die Hochzeitstorte mit Sternenwerfern präsentiert. Mit Geschmacksrichtungen wie Himbeere, Raffaello und Giotto begeisterte das vierstöckige Kunstwerk die Gaumen der Festgesellschaft. Zum Hochzeitstanz änderte die Braut ihren Look, indem sie ihren Überrock ablegte. Zu „All of me“ von John Legend zeigten Linda und Adrian eine kleine einstudierte Choreografie. Anschließend ging die Party richtig los.

Zur Stärkung um Mitternacht hatte die Brautmutter eine Gyrossuppe vorbereitet. „Das kam super an“, erinnern sich die Hochzeiter. Bis gegen drei Uhr wurde noch kräftig gefeiert. Die Hochzeitsnacht verbrachten die frisch Angetrauten in einem fußläufigen Hotel. „Eine halbe Stunde Heimfahrt wollten wir nicht mehr auf uns nehmen“, erklärt Adrian. Wenige Tage später flogen die beiden in ihren zweiwöchigen Honeymoon auf die Malediven.

Tipps von Linda & Adrian

Brautstyling: Seit Lisa Pojtinger ein Jahr zuvor Lindas Schwester als Braut gestylt hatte, stand für Linda fest: „Sie soll auch mein Styling übernehmen.“

Dekoration: Selina Beyer sorgte für die komplette Dekoration – in der Kirche, für das Brautauto und in der Location.

Musik: Über Instagram kam Linda auf Romina und Rouven Sadler. Das Duo aus Gitarre und Gesang bereicherte die Trauung und den Empfang an der Location mit wundervollen Klängen.

Fotos: Viki Ioannidou war eine Empfehlung von Lindas Trauzeugin. Bei einem Pre-Wedding-Shooting konnte das Paar die Fotografin kennenlernen und die Ergebnisse für die Einladungen nutzen.

Credits:

Text: Carolin Leuschner

Fotos: Viki Ioannidou