Regen, na und? – Tipps für eine wetterfeste Hochzeit

Ihr möchtet euer großes Fest gern outdoor ausrichten  doch wie rüstet man sich auf der Hochzeit für plötzlichen Platzregen? Die Antwort: mit einem ausgetüftelten Schlechtwetter-Notfallplan.

Das Wetter ist die große Unbekannte bei der Hochzeitsplanung. Denn auch wenn man im Hochsommer eher mit Tropenhitze statt prasselndem Regen rechnet, ist eines klar: In puncto Wetter solltet ihr, unabhängig von der Jahreszeit, immer für den Fall der Fälle gerüstet sein. Mit einem Plan B für Location, Porträt-Shooting und Zeremonie gehen Brautpaar und Festgesellschaft trotz schlechter Wettervorhersage garantiert nicht baden.

Das große Fest
Bei der Wahl der geeigneten Location für eure Feier ist es wichtig abzuklären, was vor Ort machbar ist. Sie sollte euch sowohl Outdoor- als auch Indoor-Möglichkeiten bieten, die ihr für euer Event reservieren könnt – das erspart die Anmietung zusätzlicher Equipments. Sollte eure Wunschlocation für den Regenfall über keinen nutzbaren Raum wie beispielsweise eine überdachte Terrasse oder Scheune verfügen, benötigt ihr andere Ausweich-Optionen: etwa einen Pavillon oder ein festlich geschmücktes Zelt mit genügend Platz für alle Festgäste sowie das Büfett. Mit entsprechenden Seitenwänden und festem Auslege-Boden wird das Zelt zum partytauglichen Saal-Ersatz.

Allerdings: immer auf genügend Komfort achten. Falls beispielsweise für euren großen Tag nicht nur jede Menge Regentropfen, sondern dazu eine frische Brise angekündigt sind, sorgen Heizstrahler für angenehme Temperaturen am Abend. Auch auf euer Farbmotto abgestimmte Decken halten warm und fungieren, mit Hochzeits-Logo verziert, on top als originelle Gastgeschenke.

Trauung & Empfang
Plant ihr eine Trauung unter freiem Himmel, gilt auch hier: Stellt im Vorfeld sicher, dass für den Schlechtwetter-Fall eine angemessene Alternative wie ein Zelt oder eine Indoor-Räumlichkeit vorhanden ist, wo alle zur Zeremonie geladenen Gäste Platz finden. Den Sektempfang nach dem Jawort könnt ihr vielleicht auf eure Hochzeits-Location verlegen. Damit ihr und eure Lieben trotz starker Regengüsse auch bei vermeintlich kurzen Wegen trockenen Fußes und mit geschützter Garderobe von A nach B kommen, empfehlen sich Regenaccessoires wie transparente Plastik-Capes, Gummistiefel oder Regenschirme in den Hochzeitsfarben. Habt ihr eine weitere Strecke zurückzulegen, könnt ihr eure Lieben etwa mit einem Shuttle-Bus von Tür zu Tür chauffieren lassen.

Porträt-Shooting

Hochzeit + Regen = schlechte Fotos? Von wegen! Ein glückliches Brautpaar kann auch ohne Sonne strahlen – entweder unter einem quietschbunten Schirm im Regen, ganz romantisch im Kaminzimmer eurer Fest-Location, in einem schnuckeligen Café um die Ecke oder einer stylishen Industriehalle. Und falls ihr doch auf Hochzeitsfotos mit sonnigem Hintergrund besteht, vertagt die Session und verabredet euch mit eurem Fotografen zu einem After-Wedding-Shooting nach der Hochzeit.

Wetter-Check
Falls ihr wetterbedingt tatsächlich für Trauung oder Fest umdisponieren müsst, informiert auch eure betroffenen Dienstleister. Euer Florist muss die geplante Outdoor- möglicherweise zur Indoor-Deko umfunktionieren. Eure Jazz-Combo sollte sich für den Empfang vielleicht besser noch ein Dach über dem Kopf und den Instrumenten mitbringen. In Sachen Catering tendiert ihr statt geeister Gazpacho vielleicht doch eher zu einer heißen Suppe? Und wenn du bereits am Hochzeitsmorgen nicht nur von deiner Trauzeugin, sondern auch einem heftigen Wolkenbruch begrüßt wirst: don’t worry, be happy! Eine strahlende Braut hat bisher noch jede Regenwolke weggelacht.  
Kategorie:  Hochzeits-Locations,  Organisation & Planung Keywords: Regen Hochzeit, Standesamt, heiraten, verregnete Hochzeit, Kirche, Jawort
Verwandte Inhalte
Anmelden
DA SB Meister Trauringwochen