Industrie-Trauorte im Ruhrgebiet 

Lasst euch inspirieren von den schönsten Ambiente-Trauorten mit typischem Ruhrpott-Charme.

Bochum: Bergbaumuseum

Für die standesamtliche Hochzeit steht diese Location unter Tage zur Verfügung. In der Steigerstube des Bergbaumuseums wird mit maximal 20 Gästen geheiratet. Trauungen finden dienstags, mittwochs und freitags um 13:30 Uhr statt.

Bochum: Dampfgebläsehaus

Seit 2019 können Paare im denkmalgeschützten Dampfgebläsehaus an der Jahrhunderthalle standesamtlich heiraten. Der liebevoll restaurierte Saal versprüht mit seinen rauen Backstein- und schicken Glaswänden Industriecharme.

Bottrop: Bahnhof Nord

Im Bahnhof Nord in Bottrop können Paare die Fahrt Richtung Zukunft antreten. Der ehemalige Bahnhof wird zur festlichen Traulocation mit jeder Menge Ruhrpott-Charme. Hier kann auch gegessen und gefeiert werden.

Bottrop: Malakoffturm

Im Industrie-Wahrzeichen Malakoffturm auf dem Gelände von Prosper II können sich Heiratswillige in industriell-charmanter Kulisse trauen lassen. Im denkmalgeschützten Schachtturm der Bergbau-Epoche dürfen bis zu 30 Gäste der Trauung beiwohnen.

Dortmund: Kokerei Hansa

In der beeindruckenden Kompressorenhalle oder am ehemaligen „Ort der Maloche“ in der lichtdurchfluteten Waschkaue können sich Paare in der Korkerei Hansa das Jawort geben. Die Trauung kann mit einer Führung durch die historische Kokerei abgerundet werden.

Dortmund: Zeche Zollern

Für Trauungen mit maximal 100 Personen steht die Lohnhalle freitags und samstags zur Verfügung. Andere Wochentage sind nach Rücksprache mit Standesamt und Zechen-Museum möglich. Wer sich mit bis zu 40 Gästen trauen lässt, tut dies dienstags bis samstags jeweils um 14 Uhr in der Alten Verwaltung.

Essen: Zeche Zollverein

Auf der Zeche Zollverein in Essen finden Trauungen im Bergebunker statt. Eheschließungen sind in dieser Kulisse nur an wenigen Terminen möglich. Als Übersicht über freie Termine dient der Online-Terminkalender der Stadt Essen.

Recklinghausen: Fördermaschinenhaus

Montags bis mittwochs um 14 Uhr steht das Fördermaschinenhaus der ehemaligen Zeche Recklinghausen II zur Verfügung. Der Bund der Ehe wird hier vor bis zu 50 Gästen geschlossen. Das Herzstück des Trauzimmers ist eine Fördermaschine.